Autorin

Dagny Gioulami wurde 1970 als Tochter eines Schweizers und einer Griechin in Bern geboren. (Dagny ist ein schwedischer Vorname - es gab eine schwedische Grossmutter - Gioulami ein griechischer Nachname.) Sie studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Zürich und war u.a. an den Städtischen Bühnen Münster, am Schauspielhaus Zürich, am Theater Basel, am Stadttheater Bern und in freien Produktionen engagiert.

Seit 2000 schreibt Gioulami Libretti und Theaterstücke, u.a. für das Opernhaus Zürich, die Staatsoper Hannover, The Opera Group London, das Stadttheater Bern oder das Landschaftstheater Ballenberg. Ihre Oper Birds. Barks. Bones. (Komposition Edward Rushton) erhielt 2005 den British Composer Award.

Von 2010 bis 2013 studierte sie am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel (Master CAP, Hochschule der Künste Bern). Ihr erster Roman Alle Geschichten, die ich kenne erschien im Frühjahr 2015 (Frankfurt am Main: weissbooks.w). Gioulami wurde für ihren Roman mehrfach ausgezeichnet, u.a. Literaturpreis des Kantons Bern, Shortlist des Rauriser Literaturpreis. Sie lebt in Zürich.

Werkkatalog

Made in Europe, Rede

Rede anlässlich der Lesung in der Reihe Europa erlesen des Europaministeriums und des Literaturhauses NRW, 2017

Anhand der Migrationswege in ihrer Familie legt Dagny Gioulami Leitungen durch Europa und denkt über die (metaphorisch) verstopften Rohre nach, mit denen die Menschen in Griechenland seit der Eurokrise zu kämpfen haben.


Über Anpassung, Erzählung

viceversa literatur 10, 2016

Die Romanfigur Heidi ist ein Schweizer Mädchen, das sich in der Fremde anpassen muss, und in dieser Erzählung die Begleiterin der Autorin in ihren kindlichen Bemühungen, ein richtiges Schweizer Mädchen zu sein.


Bermuda Dreieck, Erzählung

Carte Blanche, Kulturtipp

Die Erzählerin transportiert eine ausrangierte Eisenplastik aus den Siebziger Jahren von Zürich in ein griechisches Dorf und erzählt dabei vom Kaufen und Verkaufen.


Alle Geschichten, die ich kenne, Roman

weissbooks.w, 2015

Alle Geschichten, die ich kenne beginnt in Zürich – in einer chemischen Reinigung. Deren neue Besitzerin scheint vom Pech verfolgt. Um sie zu retten, bricht die Ich-Erzählerin auf zu einer Reise in ihr Heimatland: nach Griechenland. Sie setzt alle Hoffnung auf Tante Irini, eine begnadete Schneiderin, die in einem geheimnisvollen Bund mit dem Schicksal steht. »Es ist nur ein Kleid«, sagt der tätowierte Polizist. »Es ist der Schlüssel zu ihrem Schicksal. Ich habe den Schlüssel zu ihrem Schicksal in der Hand.«


Die Abenteuer der Jackson Kinder im kanadischen Busch, Erzählung

in Wie groß ist die Welt und wie still ist es hier Geschichten ums Waldhaus in Sils Maria, weissbooks.w, 2014

Die Studentin Valerie reist auf Einladung eines älteren Schauspielers nach Sils Maria und bewegt sich schlafwandlerisch durch das Hotel Waldhaus.


Toutes les histoires que je connais

Traduit par Stefanie Lanni